Menü
Leipziger Game Jam 2017: Wenig Schlaf und maximale Kreativität
Klein Mittel Groß

Von der Idee zum Spiel Leipziger Game Jam 2017: Wenig Schlaf und maximale Kreativität

An der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur startet am Freitag die Leipziger Ausgabe des Global Game Jams. Innerhalb von 48 Stunden müssen spontan zusammengewürfelte Teams den Weg von der Idee bis zum fertigen Computerspiel gehen. Das Thema bleibt bis kurz vor Start ein Geheimnis.

Innerhalb von 48 Stunden heben die Teilnehmer des Leipziger Game Jams ein neues Computerspiel aus der Taufe. (Archivbild)
 

Quelle: Wolfgang Zeyen

Leipzig.  48 Stunden voller Kreativität, Koffein und hoffentlich keinen Krämpfen beim Programmieren, Gestalten und Komponieren – das erwartet die Teilnehmer der Leipziger Ausgabe des Global Game Jams an der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur (HTWK) ab Freitagnachmittag. 23 Teilnehmer – darunter Informatiker, professionelle Spieleentwickler und Grafiker, aber auch Amateure - haben sich laut Webseite der Veranstalter für die mittlerweile sechste Ausgabe des Events angekündigt. Alle kommen mit dem Ziel, bis Sonntagabend ein komplett neues Computerspiel aus der Taufe zu heben – ob nun alleine oder im Team mit anderen Teilnehmern wird dabei spontan vor Ort entschieden. Den Rahmen bildet ein übergeordnetes Thema, das den Spieleschöpfern jedoch bis kurz vor Startschuss um 17 Uhr vorenthalten wird.

Zeitknappheit befeuert Kreativität

Mittendrin ist Stephan Schüritz aus Berlin. Der 25-jährige Spieleentwickler ist Game-Jam-Veteran und will sich mit Leipzig die vierte Kerbe ins Holz ritzen. „Die letzten drei Male in Berlin war ich immer mit einem festen Team da. Dieses Jahr will ich mal andere Leute sehen“, nimmt sich Schüritz vor, der trotz des engen Zeitrahmens optimistisch auf das Wochenende blickt. „Mit wenig Ressourcen und dem kurzen Zeitraum, in dem man aufeinanderhängt, entstehen oft sehr interessante Dinge.“

Doch nicht nur zwischenmenschlich muss es passen, um auf dem Game Jam zu einem Ergebnis zu kommen. Die größte Herausforderungen ist mitunter die Hard- und Software. „Man bringt seinen Laptop mit allem Drum und Dran mit – das muss vor Ort auch alles funktionieren. Das Internet muss auch laufen, um schnell Dinge nachschlagen zu können“, erklärt Schüritz.

Gesundheit geht vor

Trotz der damoklesschwertartig über allem schwebenden Uhr sollten die Teilnehmer auf ihren Körper achten. „Ich habe gelernt, dass man es nicht übertreiben sollte. Die ersten zwei Mal habe ich noch durchgemacht, aber es ist doch günstiger zu schlafen“, weiß Schüritz. Ein Minimum von vier Stunden sei notwendig, um einen Erholungseffekt zu erzielen.

Wer Stephan Schüritz, seinem Team und anderen Teilnehmern über die Schulter schauen möchte, kann dafür am Samstag zwischen 15 und 17 Uhr den Lipsius-Bau der HTWK in der Karl-Liebknecht-Straße 145 (Raum Li 211) besuchen. Dort wird eine Zwischenpräsentation der Projekte stattfinden.

Der Global Game Jam ist ein weltumspannendes Event, das an mehr als 600 Standorten in 93 Ländern gleichzeitig stattfindet. Im letzten Jahr entstanden 6866 neue Spiele.

Von André Pitz

Karl-Liebknecht-Straße 145, Leipzig 51.3132 12.373731
Karl-Liebknecht-Straße 145, Leipzig
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Superstars am Gaming-PC
Nächster Artikel: Erste VR-Spielehalle öffnet in Leipzig