Menü
Forscher entwickeln mobiles Gerät zur Lungenüberwachung
Klein Mittel Groß

Universität Leipzig Forscher entwickeln mobiles Gerät zur Lungenüberwachung

Im Notfall muss es schnell gehen. Um bei Patienten mit akuten Problemen so gut wie möglich reagieren zu können, haben Forscher der Universität Leipzig daher ein mobiles Gerät zum überwachen der Lungenfunktionen entwickelt.

Wissenschaftler der Universität Leipzig entwickeln derzeit ein mobiles Gerät zum Überwachen der Lungenfunktion bei Notfallpatienten. (Symbolbild)

Quelle: André Kempner

Leipzig. Wissenschaftler der Universität Leipzig entwickeln derzeit ein mobiles Gerät zum Überwachen der Lungenfunktion bei Notfallpatienten. Am Unfallort oder auf dem Weg ins Krankenhaus könnten die Notärzte oft nicht eindeutig feststellen, ob es Probleme bei der Atemfunktion und mögliche Lungenschädigungen gibt, teilte die Hochschule am Montag mit.

Forscher des Innovationszentrums für Computerassistierte Chirurgie arbeiteten deshalb an einem mobilen System, das die Atmung kontinuierlich überwacht. Binnen drei Jahren wollen die Experten einen Prototyp fertigen, der dann in Serienproduktion gehen soll. Das Projekt wird den Angaben zufolge mit 1,7 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium gefördert.

LVZ

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Leipziger Schüler im Nationalteam der Physik-Olympiade in Indonesien
Nächster Artikel: Leipziger erforschen Arktis-Wolken auf der "Polarstern" und mit Flugzeugen