Menü
Lustig statt dröge: Leipziger Nachwuchswissenschaftler beim Science Slam
Klein Mittel Groß

Universität und HTWK Lustig statt dröge: Leipziger Nachwuchswissenschaftler beim Science Slam

Sechs Nachwuchswissenschaftler stellen sich mit ihren Forschungsfragen am 26. April dem großen Publikum. Beim Science Slam in der Albertina messen sie sich darin, wer sein Thema besonders einfach und spannend für Laien erklären kann.

Wissenschaft verständlich gemacht – das ist das Prinzip beim Science Slam. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Wissenschaft verständlich gemacht – das ist das Prinzip beim Science Slam. Am 26. April stellen sich sechs Leipziger Nachwuchswissenschaftler mit ihren Forschungsfragen dem Publikum in der Universitätsbibliothek Albertina. Und wie das bei einem Slam ist, treten sie dabei auch gegeneinander an. Das Publikum entscheidet am Ende, wer sein Thema am spannendsten, lustigsten, kurz: besten präsentiert hat.

Beim Science Slam geht es nicht nur um einen schönen Abend, sondern auch darum, dass die jungen Wissenschaftler, die alle zurzeit promovieren, etwas lernen: „Ein guter Wissenschaftler beherrscht sein Fach. Aber ein sehr guter Wissenschaftler kann selbst seiner Oma erklären, woran er arbeitet und warum das wichtig ist“, erklärt Organisatorin Nicole Sachmerda-Schulz, „denn ohne diesen Dialog wird die Wissenschaft zum Elfenbeinturm, das Vertrauen in die Wissenschaft sinkt.“

Und so können die interessierten Besucher beim Science Slam erfahren, wie künstliche Intelligenz das Leben im Alter verbessern kann, wie sich Roboter im Weltraum orientieren oder auch, wie Bakterien zur nachhaltigen Energieversorgung beitragen. Durch den Abend führt Mike Webster, der als DJ und Quizmaster des Ilses Erika bekannt ist.

Der Science Slam beginnt um 19.30 Uhr in der Universitätsbibliothek Albertina. Der Eintritt ist frei.

pad

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Forschungsprojekt untersucht die Auswirkung von Theater auf Fremdenhass
Nächster Artikel: „March for Science“ in Leipzig - Stadt warnt vor Verkehrseinschränkungen