Menü
“Ich werde die erste lebende Litfaßsäule”
Klein Mittel Groß

Tino Krauses erste Tattoos “Ich werde die erste lebende Litfaßsäule”

Tino Krause hat ernst gemacht: Am Dienstag hat sich der 28-Jährige aus Taucha bei Leipzig die ersten drei Werbe-Tattoos stechen lassen. Knapp 500 Logos will er sich gegen Geld auf Brust, Rücken, Nacken und Arme stechen lassen.

Tino Krause beim Tätowieren

Quelle: Paula Drope

Taucha. Ganz locker und entspannt sitzt Tino Krause auf der Liege, während Tätowierer Jozsef das erste Firmenlogo auf seinem Arm bringt. “Es tut nicht weh. Es ist eigentlich noch ganz angenehm”, grinst er und posiert für die Kameras um ihn herum. Sein Kumpel Michael Köhler streamt das Tätowieren für die Facebook-Fans live und macht Fotos für Instagram - alles wird direkt vermarktet.

So ruhig wie der 28-Jährige jetzt bei seinem ersten Tattoo auf dem Stuhl sitzt, war er nicht von Anfang an: Eine Zigarette nach der anderen hat er davor geraucht. Das liege aber nicht an der Idee an sich. Zur lebenden Litfaßsäule zu werden, das habe er sich genau überlegt. “Ich freue mich darauf!”, lacht er “Ich bin gespannt, wie das Gesamtkunstwerk am Ende aussehen wird.”

Insgesamt drei Tattoos lässt sich Tino Krause bei seinem ersten Termin stechen: Sein eigenes Logo des Unternehmens Tattoo-Ads, das des Tattoostudios und das einer Werbefirma. Thomas Maiwald von Multi-Visionen ist begeistert von seiner neuen ungewöhnlichen Werbefläche. “Ein bisschen verrückt muss man sein, aber ich mag solche verrückten Typen. Das ist eine krasse Sache”, sagt er fröhlich. Das Tattoo auf Tino Krauses Haut, sei auch ein Denkmal für Maiwald, dass er sich selbst setze. “Dem muss ich jetzt natürlich gerecht werden. Und Tino auch: Was der Knabe macht, fällt im schlechtesten Fall auf mein Image zurück. Da muss man ihn schon an den Ohren halten und sagen ‘Junge, Achtung`”, sagt Thomas Maiwald mit einem Lachen.

Tino Krause aus Taucha lässt sich Firmenwerbung tätowieren - und macht das zum Geschäftsmodell. (Bilder: Paula Drope)

Zur Bildergalerie

Das ist eine große Verantwortung und ein hoher Anspruch. Doch das gehört zu Tino Krauses Geschäftsidee dazu: Nach dem Stechen des Tattoos soll noch nicht Schluss sein. Über Jahre hinweg will er die Firmen durch die Logos auf seiner Haut vertreten und bewerben. Mit Beiträgen auf Facebook, Instagram und seiner Website.

Zwischen 6.000 und 15.000 Euro kostet die Firmen ihr Logo auf der Haut des 28-Jährigen. Je nachdem, ob sie es auf dem Nacken, den Armen, Rücken oder Brust platziert haben wollen. Und so ist nach vier Stunden tätowiert werden der Tag für Tino Krause auch noch nicht zu Ende. Der aufwändige Teil kommt erst noch: Das Stechen und die Firmen selbst müssen auf Website und sozialen Medien im Nachhinein dargestellt werden, so will es der Vertrag.

Mit dem Endergebnis von seinem allerersten Tattoo-Termin ist Tino Krause mehr als zufrieden. Er dreht sich vor der großen Spiegelfläche hin und her, während sein langjähriger Kumpel Michael Köhler noch ein paar Fotos macht. “Ich bin sehr zufrieden. Es war absolut geil”, schließt Tino seinen ersten Tag als lebender Werbeträger ab.

Die Kommentarfunktion steht morgen wieder zur Verfügung

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Erst Party-Nacht, dann Leipzig Marathon – Mickie Krause ist topfit
Nächster Artikel: Moderne Eleganz vor den Toren Leipzigs