Menü
Stars zum Anfassen und After-Show-Party: Peter Degner startet neue Reihe „Spotlights“
Klein Mittel Groß

Riverboat-Studio Stars zum Anfassen und After-Show-Party: Peter Degner startet neue Reihe „Spotlights“

„Zurück zu den Wurzeln“ heißt es für den Leipziger Veranstaltungsmanager Peter Degner. Im April lädt der 63-Jährige erstmals zu seiner neuen Veranstaltungsreihe „P.D. Spotlights“ ein. Monatlich soll im Studio 3 der Leipziger Media City Ateliers ein anderer beliebter Künstler gefeiert werden. Nach dem exklusiven Konzert geht’s mit einer After-Show-Party weiter.

Probesitzen im Studio 3: VeranstaltungsmacherPeter Degner (links) undJörg Zeißig, Chef der Media City Ateliers.

Quelle: Foto: André Kempner

Leipzig. Die Gäste für die ersten drei Folgen stehen fest: Den Auftakt machen am 15. April Günther Fischer und seine Band mit einer Hommage an den 2016 verstorbenen Manfred Krug. Am 16. Mai nimmt das Berlin Jazz Orchestra den 100. Geburtstag von Jazz-Legende Ella Fitzgerald zum Anlass für eine Hommage an Ella Fitzgerald, zusammen mit zwei amerikanischen Gospelsängerinnen. Am 10. Juni steht der Hamburger Country-Sänger und Hit-Produzent Gunter Gabriel im Mittelpunkt. Nach der Sommerpause geht es im September weiter.

„Die Künstler bereiten ein spezielles Programm vor, es ist kein Auftritt im Rahmen ihrer üblichen Tournee“, versichert Veranstaltungsmanager Degner. Die neue Unterhaltungsreihe steht unter der Schirmherrschaft von Ayleena Jung, Ehefrau des Leipziger Oberbürgermeisters Burkhard Jung, und findet – bis auf wenige Ausnahmen – immer sonnabends statt. 320 Zuschauer können dabei sein. Nach den zweistündigen Konzerten geht es auf der After-Show-Party mit Essen, Trinken und Musik, vielleicht sogar zum Tanzen, bis in die Nacht weiter.

Für Peter Degner heißt es damit „zurück zu den Wurzeln“, nachdem er nach schweren Krankheiten dem Tod von der Schippe gesprungen und gesundheitlich wieder fit ist. „Ich fühle mich mental wunderbar, wie Ende 40, Anfang 50“, strahlt er sichtbar neue Kräfte aus. Vor einem Vierteljahrhundert hat er in kleinen Sälen mit seinem „Treff mit P.D.“ angefangen. Zwischendurch hat er große Spielstätten gefüllt, doch das will er nicht mehr: „Da stimmen die Preise nicht mehr, und das Publikum bekommt auch nicht mehr geboten.“ Der 63-jährige verweist darauf, dass er mit „Künstlern ohne Wasserkopf“ zusammenarbeitet, bei denen nicht noch -zig andere Leute mitverdienen wollen. Partner der „P.D. Spotlights“ ist die Media City Atelier GmbH, die die Studios an der Altenburger Straße mit zusätzlichen Events stärker beleben will.

Tickets kosten je nach Veranstaltung 69 bis 89 Euro inklusive After-Show-Party, buchbar ab 24. Februar unter www.ticketgalerie.de

Von Kerstin Decker

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Dschungelkönig Terenzi und Mario Barth kommen zur Tattoo-Messe
Nächster Artikel: Zwischen Tirol, Leipzig und Bad Tölz: Der TV-Tourismus boomt