Menü
Fröhliches Partywochenende mit Betonsperren – verstärkte Sicherheitsmaßnahmen
Klein Mittel Groß

Leipziger Stadtfest Fröhliches Partywochenende mit Betonsperren – verstärkte Sicherheitsmaßnahmen

Betonsperren und zusätzliche Präsenz von Security und Polizei – die Sicherheitsvorkehrungen rücken auf dem Leipziger Stadtfest stärker in den Blickpunkt, auch wenn es keine akute Gefährdungslage gibt. Gefeiert wird am Pfingstwochenende in der Innenstadt.

Die Firebirds eröffnen das 26. Leipziger Stadtfest. Hinten links Gastgeber Volker Bremer, rechts Organisator Bernd Hochmuth.
 

Quelle: Foto: Andre Kempner

Leipzig.  Am Pfingstwochenende wird die Stadt voll: Parallel zu den „Schwarzen“, die zum Wave-Gotik-Treffen kommen, werden auch rund 300 000 Besucher zum 26. Leipziger Stadtfest erwartet. Zwei Highlights an einem Wochenende: „Das beißt sich nicht, sondern befruchtet sich gegenseitig“, bleibt Stadtfest-Organisator Bernd Hochmuth ganz entspannt.

Weniger entspannt ist der 64-Jährige beim Thema Sicherheit – kurzfristig wurden von der Veranstaltungsbehörde höhere Anforderungen verhängt, verbunden mit zusätzlichen Kosten. Wie hoch sie ausfallen und wie das Geld noch aus dem knapp kalkulierten Budget locker gemacht werden kann, ist derzeit offen: „Am Montag hatten wir eine Beratung mit Polizei, Feuerwehr und Security“, so Hochmuth. Dabei wurde festgelegt: Wie beim Weihnachtsmarkt und bei der Veranstaltung Eistraum müssen auch beim Stadtfest Betonsperren an Oper und Gewandhaus aufgestellt werden. Außerdem werden Securityleute und Polizei verstärkt präsent sein. Sobald Hochmuth konkrete Angebote von Dienstleistern zu den Betonsperren hat, kann er sich zu den Kosten äußern. „Für dieses Jahr waren alle Verträge schon lange geschlossen. In den nächsten Jahren wird es möglicherweise einen Sicherheitszuschlag für alle Partner geben, die beim Stadtfest Geld verdienen“, stellte Volker Bremer von der Leipzig Tourismus und Marketing GmbH (LTM) in Aussicht. LTM ist der eigentliche Veranstalter des Festes, das ohne jegliche Fördermittel auskommt. Wie es hieß, plane die Stadt die Anschaffung der Betonwürfel, damit sie bei allen weiteren Großveranstaltungen eingesetzt werden können. Eine Bestätigung aus dem Rathaus gibt es dafür bisher nicht.

Von Freitagabend, 2. Juni, bis Sonntagabend, 4. Juni, steigt das Stadtfest unter dem abgewandelten Namen „Mein Leipzig – Mein Stadtfest“ auf sechs Bühnen in der Innenstadt. Am Freitagabend spielen live die Firebirds und das Duo Stereoact, am Sonnabend Neue-Deutsche-Welle-Star Markus. Am Sonnabend hat die Musikschule Leipzig mit mehreren Formationen ihren großen Tag auf dem Augustusplatz. Am Sonntag ist an gleicher Stelle Sporttag mit einem Kugelstoßmeeting, angeführt von Weltmeister David Storl. Das ausführliche Programm gibt es auf der neuen Webseite zum Nachlesen.

www.leipzigerstadtfest.de

Von Kerstin Decker

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Leipziger wollen Luftballons gegen Homo- und Transphobie steigen lassen
Nächster Artikel: Deutsche Meisterschaften der Transplantierten in Leipzig