Menü
Brandstiftung an Bahnanlagen: Verspätungen rings um Leipzig
Klein Mittel Groß

Feuer in Kabelschacht und Signalanlagen Brandstiftung an Bahnanlagen: Verspätungen rings um Leipzig

Aufgrund von Vandalismus ist es am Montagmorgen zu Verspätungen im regionalen Bahnverkehr gekommen Die Einschränkungen betrafen vor allem die Züge der Linie RE 13 und die S-Bahnen zwischen Rackwitz  und Leipziger Hautbahnhof.

Quelle: dpa

Leipzig. Mehrere Brandstiftungen an Bahnanlagen haben am Montagmorgen für Verspätungen im Zugverkehr rund um Leipzig gesorgt. Wie Polizeisprecher Uwe Voigt gegenüber LVZ.de erklärte, wurden sowohl an der Regionalbahnstrecke bei Rackwitz als auch im Stadtteil Burghausen Kabelschächte aufgebrochen und darin Feuer gelegt.

Das erste Feuer wurde um 2.41 Uhr von einem Lokführer kurz hinter dem Bahnhof in Burghausen bemerkt. Unbekannte hatten hier links und rechts von den Gleisen Zugänge zu den Kabelschächten aufgehebelt und im Inneren gezündelt. Die Bundespolizei konnte die Brände schnell mit einem Feuerlöscher unter Kontrolle bringen.

Wenig später wurde der Ausfall einer Signalanlage im Rackwitzer Orstteil Podelwitz gemeldet. Als die Beamten dort ankamen, loderten auf der Strecke unterhalb einer Brücke der B184 ebenfalls Flammen am Gleis. „Unbekannte haben hier mit Hilfe von flüssigen Brandbeschleuniger Kabel für eine Lichtsignalanlage in Brand gesteckt“, sagte Voigt. Der Zugverkehr musste kurz unterbrochen werden, inzwischen fahren die Zugführer an dieser Stelle langsam und auf Sicht.

Von den Einschränkungen betroffen sind seit Montagmorgen vor allem Züge auf der Regionalbahnstrecke zwischen Magdeburg, Dessau und Leipzig (RE 13) sowie die S-Bahnen der Linie 2 zwischen Rackwitz und Leipziger Hauptbahnhof. Der Citytunnel wurde zeitweise gesperrt, die Deutsche Bahn hatte schon Schienenerstatzverkehr eingerichtet. Wie Bahnsprecher Jörg Bönisch gegenüber LVZ.de sagte. dauern die Reparaturarbeiten an den betroffenen Stellen noch an. "Im Laufe des Tages muss weiterhin mit Verspätungen gerechnet werden", so Bönisch weiter.

lyn / mpu

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Ex-Verkehrsplaner: „Das ist endlich einmal etwas Visionäres“
Nächster Artikel: OBM Jung dankt Leipzigern für Engagement gegen Rechte