Menü
Zweites Spezialgebiet: Zahnärztliche Hypnose für Angstpatienten
Klein Mittel Groß

ANZEIGE Zweites Spezialgebiet: Zahnärztliche Hypnose für Angstpatienten

Dr. Katja Paul hat die zahnärztliche Hypnose zu ihrem Spezialgebiet gemacht. Patienten mit der berühmt-berüchtigten Angst vorm Zahnarzt, vor Spritzen oder dem Geräusch des Bohrers bereitet sie mental vor, greift sinnbildlich unter die Arme, um die Schwelle zu übertreten.

Quelle: PR

Dr. Katja Paul hat sich in ein „unblutiges“ Spezialgebiet vertieft: die zahnärztliche Hypnose. Patienten mit der berühmt-berüchtigten Angst vorm Zahnarzt, vor Spritzen oder dem Geräusch des Bohrers bereitet sie mental vor, greift sinnbildlich unter die Arme, um die Schwelle zu übertreten, damit eine zahnärztliche Behandlung überhaupt erst möglich wird. Sie hilft ihren Patienten, jahrelang vorhandene Ängste endlich zu überwinden.

Unterstützend wirkt dabei das aufgelockerte Behandlungszimmer: Es enthält eine Sitzgruppe mit Ledersesseln für Aufklärungsgespräche auf Augenhöhe. Das Zimmer ist geräumiger und weniger steril als herkömmliche Räume, in denen Medizin betrieben wird. Wer mag, sucht sich Entspannungsmusik aus oder bringt sie gleich mit.

Die Hypnose funktioniert durch Aufmerksamkeitslenkung. Die Patienten befinden sich in Trance, werden in eine andere Welt gelenkt und können sich bei der Zahnbehandlung wohlfühlen. Dennoch ist der Patient jederzeit ansprechbar und es kann somit nichts ohne sein Einverständnis oder gegen seinen Willen geschehen.

Überdies ist Dr. Katja Paul gerade dabei, sich in die Geheimnisse der Ohr-Akupunktur einweihen zu lassen. Akupunktur kann zur Schmerztherapie und Behandlung von Kiefergelenk-Erkrankungen eingesetzt werden. Ziel dieser neuen, zusätzlichen Ausbildung ist das Angebot einer natürlichen, ganzheitlich orientierten Zahnmedizin, auf das die Zahnärzte Paul großen Wert legen.
Denn: Der Vorteil sowohl an der zahnärztlichen Hypnose als auch am Akupunktur-Verfahren liegt auf der Hand. Alles funktioniert auf natürlicher Basis. Dem Körper werden keine chemischen Medikamente zugeführt und es gibt somit auch keine Nebenwirkungen.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Erstes Spezialgebiet: Implantologie und parodontale Chirurgie