Menü
31-Jährige muss Kreditgebühren mit intimen Fotos bezahlen
Klein Mittel Groß

Erpressung 31-Jährige muss Kreditgebühren mit intimen Fotos bezahlen

Da eine 31-Jährige Gebühren für einen Kredit nicht aufbringen konnte, verlangte ein vermeintlicher Financier Nacktbilder von der Frau. Diese sandte intime Fotos. Doch der Geldgeber entpuppte sich als Erpresser.

Nacktbilder im Internet - vor dem Senden besser nochmal überlegen. (Symbolbild)

Quelle: dpa

Eilenburg. Eine 31-Jährige hat einem Kreditgeber intime Nacktbilder schicken müssen, da sie die Kosten für einen Kredit nicht anders aufbringen konnte. Wie die Polizei mitteilte, hatte die Eilenburgerin im Internet nach einem Kredit gesucht. Über Whatsapp meldete sich ein unbekannter Financier bei ihr, welcher vorgab, ihr 10.000 Euro zu leihen. Dazu solle die Frau jedoch 187 Euro für eine Kreditversicherung überweisen.

Die 31-Jährige erklärte, dass sie das Geld nicht habe. Sie fragte den vermeintlichen Kreditgeber jedoch, ob man sich nicht auf eine andere Gegenleistung einigen könne. Der Unbekannte forderte daraufhin Nacktbilder von der jungen Frau. Diese schickte ihm einige intime Fotos.

Doch statt des Kredits erhielt die Frau ein Erpresserschreiben. Der Unbekannte verlangte 1000 Euro von der 31-Jährigen, andernfalls würde er die Fotos auf Facebook und einschlägigen Portalen für Prostituierte im Internet posten.

Die Frau erstattete am Mittwoch Anzeige.

joka

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Von Güterzug erfasst: Mann stirbt nach Arbeitsunfall
Nächster Artikel: Massenschlägerei in der Dresdner Neustadt