Menü
Toter ist gefesselter Iraker von Arnsdorf
Klein Mittel Groß

Obduktionsergebnis Toter ist gefesselter Iraker von Arnsdorf

Ein Iraker, der im vergangenen Jahr in Arnsdorf in Sachsen nach einem Streit in einem Supermarkt von Anwohnern an einen Baum gefesselt wurde, ist tot. Bei der Anfang der Woche im Tharandter Wald gefundenen Leiche handele es sich wie vermutet um den 21 Jahre alten psychisch kranken Flüchtling.

Vor diesem Supermarkt in Sachsen war der irakische Flüchtling im vergangenen Jahr an einen Baum gefesselt worden.
 

Quelle: dpa

Kamenz/Dorfhain.  Dies habe ein Abgleich der Fingerabdrücke ergeben, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Der Vorfall von Arnsdorf hatte im Mai 2016 bundesweit Schlagzeilen gemacht.

Die vier Männer, die den Iraker auf dem Supermarktparkplatz mit Kabelbindern gefesselt und schließlich der Polizei übergeben hatten, müssen sich ab kommenden Montag in Kamenz wegen des Verdachts der Freiheitsberaubung vor Gericht verantworten.

Der Tod des Mannes steht nach bisherigen Erkenntnissen in keinem Zusammenhang mit den Ereignissen in dem Supermarkt. Die Obduktion der bereits stark verwesten Leiche habe ergeben, dass der Iraker wohl bereits im Januar in dem Waldstück bei Dorfhain erfroren sei, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Dresden. Hinweise auf Gewalteinwirkung oder eine Straftat gebe es nicht. Untersucht werde weiter, warum der Mann in den Wald gegangen sei und dort zu Tode kam.

Von RND/dpa

Kamenz 51.274907 14.102488
Kamenz
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: NPD-Politiker muss wegen Nazi-Tattoo ins Gefängnis
Nächster Artikel: 17-Jähriger wird nach Stromschlag von Zug überrollt