Menü
Wachsende Kreditbestände und Trend zum mobilen Banking
Klein Mittel Groß

Bilanz 2016 der deutschen Sparkassen Wachsende Kreditbestände und Trend zum mobilen Banking

Die deutschen Sparkassen haben im Geschäftsjahr 2016 Kredite in Höhe von 769 Mrd. Euro vergeben, das sind 3,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Darüber hinaus sei das Mobile-Banking immer weiter auf dem Vormarsch, so Georg Fahrenschon Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV).

Quelle: PR Sparkasse Leipzig

Mehr Kredite, höhere Einlagen

Nicht nur bei der Kreditvergabe an Privatkunden konnten die Sparkassen in Deutschland zulegen. Die Kredite an Unternehmen und Selbständige stiegen sogar um 4,6 Prozent. Trotz niedrigster Zinsen wuchsen auch die den Sparkassen anvertrauten Kundeneinlagen mit 3,3 Prozent auf 890 Mrd. Euro kräftig. „Den Sparkassen ist es gelungen, die wachsenden Einlagen in werthaltiges Kreditgeschäft zu investieren und dort über dem Markt zu wachsen“, sagte Fahrenschon anlässlich der Bilanz-Pressekonferenz der Sparkassen-Finanzgruppe am 8. März in Frankfurt/Main.

Gleichzeitig gehen die Sparkassen davon aus, dass die belebende Wirkung der sehr niedrigen Zinsen zu Ende geht. „Das Potenzial für die Sondertilgung hoch verzinster Kredite ist ebenso ausgereizt wie für weiter steigende Neukreditvergaben“, so Fahrenschon weiter. Um die extrem niedrigen Zinsen zu nutzen, hätten sich viele bereits in den letzten Jahren eingedeckt. Besonders gelte das für Bauwillige im Privatsektor. Dort wirkten die deutlich angestiegenen Baupreise inzwischen sogar leicht dämpfend.

Trend zum Mobile-Banking weiter ungebremst

Sparkassen-Kunden erledigen ihre Bankgeschäfte immer häufiger von unterwegs mit dem Smartphone oder Tablet. So wächst die Anzahl der Mobile-Banking-Vorgänge schneller als das stationäre Online-Banking mit dem PC. Im Dezember letzten Jahres seien erstmals mehr Mobile- als Online-Banking-Überweisungen ausgeführt worden. Schon heute sind die kostenlose Sparkassen-App und die kostenpflichtige Sparkassen-Plus-App mit über 4,5 Mio. aktiven Nutzern die meistgenutzten Banking-Apps in Deutschland. Die Sparkassen-Plus-App ist zudem multibankenfähig und wird auch zu 17 Prozent von Fremdkunden genutzt, die kein Konto bei einer Sparkasse haben. Beim letzten großen Update wurden unter anderem die Fotoüberweisung und der Bezahldienst „Kwitt“ eingeführt.

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Frischer Wind in den eigenen vier Wänden
Nächster Artikel: Sicher ist sicher