Menü
Zahnseife von Altenburg zurück nach Waldheim
Klein Mittel Groß

Rosodont-Zahnseife Zahnseife von Altenburg zurück nach Waldheim

Durch Zufall stößt Peter Müller vom historischen Friseursalon in der Osterländer Volkszeitung auf einen Artikel über Albrecht Bergmann und seine Familiengeschichte. Als Nachfahre des Zahnseifen-Erfinders hat der Rentner aus Waldheim selbst keines der Produkte. Peter Müller weiß Abhilfe.

Albrecht Bergmann (li.) freut sich über original Rosodont-Zahnseife aus den Beständen von Peter Müller´s historischem Friseursalon.

Quelle: Tatjana Kulpa

Altenburg. Die schönsten Geschichten schreibt das Leben selbst – dieser etwas blumige Satz umschreibt gut das, was Albrecht Bergmann aus Waldheim und Peter Müller aus Altenburg miteinander verbindet. Nämlich: Eine kleine quadratische Pappschachtel. Ihr Inhalt: Zahnseife. Die Geschichte beginnt am 9. Februar diesen Jahres, als in der OVZ eine Reportage über Bergmanns Napoleon-Ausstellung in Waldheim erscheint. Dort wird in einem Nebensatz erwähnt, dass er der Ur-Ur-Engel von Adolf Heinrich August Bergmann ist, dem Erfinder der Zahnseife. „Nur leider habe ich keines dieser Produkte“, erklärt Bergmann den Sachverhalt.

Gut, dass der historische Friseursalon von Peter Müller einem kleinen Warenlager gleicht. Sogar leere Packungen hob der frühere Besitzer auf. Unter ihnen findet sich auch die Rosodont-Zahnseife. „Als ich den Artikel gelesen habe, hat es bei mir allerdings auch nicht klick gemacht“, sagt Müller. Erst als eine ältere Dame ihn noch einmal auf den Artikel ansprach, schauten er und seine zwei Mitarbeiter nach und fanden reichlich Bestände. „Ich habe natürlich sofort in Waldheim angerufen und Herrn Bergmann gefragt, ober er Interesse an der Ware hat“, so Müller weiter.

Und das hat der 77-Jährige natürlich. „Alles nehme ich nicht mit. Nur ein paar Stücke. Sie sollen im neuen Stadt- und Kulturhaus in Waldheim ausgestellt werden.“

Die Rosodont-Zahnseife aus Waldheim hat die Zahnhygiene revolutioniert. „Sie war das erste wirksame Mittel gegen Karies“, weiß Bergmann. 1946 wurde die Waldheimer Parfümerie- und Toilettenseifenfabrik enteignet und zum VEB Rosodont Werk Waldheim. „Die Zahnseife sollte die Kriegsgeschehnisse verlängert haben, weil sie die Zahngesundheit der Soldaten verbessert hätte“, so der Waldheimer. Das kleine Seifenstück für 45 Reichspfennige wurde in einer Pappschachtel verkauft. Einmalig erwerben konnte man eine Dauerdose – eine Plastikdose, die immer wieder verwendet werden konnte. Bereits seit 1852 produzierte Adolf Heinrich August Bergmann Zahnseife. In den 1920er-Jahren wurde das Werk zu „Florena“, einer Marke, die bis heute präsent ist und seit 2002 zum Konzern Beiersdorf gehört.

 

Von Tatjana Kulpa

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Umweltministerin nimmt in Schelditz Pilotanlage in Betrieb und ärgert sich über Kritik
Nächster Artikel: Meuselwitzer Recyclinghof: Pächter für Gelände gesucht