Menü
Autor Hans-Joachim Böttcher übergibt Düben-Sammlung dem Museum
Klein Mittel Groß

Burg Düben Autor Hans-Joachim Böttcher übergibt Düben-Sammlung dem Museum

Über 30 Jahre lang hat Hans-Joachim Böttcher Material über seine Heimatstadt Bad Düben und die Dübener Heide gesammelt und sieben Bücher geschrieben. Jetzt, kurz vor seinem 70. Geburtstag, hat der ehemalige Denkmalschützer seine gesammelten Werke dem Landschaftsmuseum übergeben.

Yvette Steuer und Hans-Joachim Böttcher beim Sichten des Materials.

Quelle: Foto: K. Kabelitz

Bad Düben. Wieder Platz im heimischen Bücherregal. Hans-Joachim Böttcher hat sich über die gewonnene Kapazität nur kurz freuen können, schnell war der Platz mit neuen Büchern gefüllt. Obwohl es nur der letzte Teil dessen war, was der Bad Dübener Autor und Gellert-Preisträger in der Kategorie Literatur jetzt im Landschaftsmuseum Dübener Heide bei Yvette Steuer abgegeben hat, füllte allein dieses Material rund vier Meter Regal. Schon in der Vergangenheit hatte Böttcher, der als Denkmalpfleger im Landratsamt tätig war, über 30 Akten sowie Kisten voll Material dem Museum geschenkt. Yvette Steuer ist hoch erfreut über die Gaben: „Das ist ein Riesen-Schatz.“ Zum Fundus gehören Ordner zur Geschichte der Mühlen, zum Schriftverkehr mit dem Berliner Professor Knothe, der die Geschichte des Handwerks sowie von Adelsfamilien erforschte, Manuskript-Unterlagen zu sieben Büchern, die Böttcher über die Dübener Heide und Bad Düben verfasste. Dazu zählen auch rund 1000 Fotokopien historischer Aufnahmen.

Da hängt Herzblut dran

Hans-Joachim Böttcher trennt sich mit einem lachenden und einem weinenden Auge von diesen Dingen. „Natürlich hängt mein Herzblut dran. Seit über 30 Jahren hab ich gesammelt, archiviert, aufgeschrieben.“ Aber er weiß das Material in guten Händen. „Das Schönste ist“, so Steuer, „dass das Material jetzt der Öffentlichkeit zur Verfügung steht.“ Auch mit Blick auf die Neu-Konzeption der Dauerausstellung, in der bisherigen habe zum Beispiel die Geschichte der DDR keine Rolle gespielt. Da seien auch die Fotos Gold wert, die die Darstellungsmöglichkeiten nun erheblich erweitern.

Schenkung kurz vor dem 70. Geburtstag

Dass dies alles jetzt passiert, hat nicht nur Platzgründe: „Man verliert den Überblick.“ Beim Aufräumen habe er Material entdeckt, das ihm bei Recherchen über Persönlichkeiten der Dübener Heide geholfen hätte: „Ich wusste gar nicht mehr, dass es das noch gibt.“ Das Alter und die angeschlagene Gesundheit komme hinzu, sagt der 69-Jährige. Außerdem widme er sich als Autor schon seit Jahren nur noch der sächsischen und deutschen Geschichte. Und so hat er den bevorstehenden 70. Geburtstag zum Anlass genommen, dem Museum weitere Teile seiner Sammlung zu schenken.

„Spurensuche. Mut zur Verantwortung“ ist das Motto der Museumstages. Das Landschaftsmuseum lädt am Sonntag von 11 Uhr (Führung) bis 17 Uhr ein. Schiffmühle im Burggarten (14 bis 17 Uhr) und das Hydrologische Kleinmuseum (Altes Pegelhaus, 15 bis 16 Uhr) sind ebenso offen.

Von Kathrin Kabelitz

Bad Düben 51.5943957 12.5893753
Bad Düben
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Neue Sonderausstellung auf Schloss Hartenfels
Nächster Artikel: Feuerwehr verunglückt – Zwei Kameraden noch im Krankenhaus