Menü
Der Wilde Westen erobert Authausen – Junge Leute feiern Nachbarbier
Klein Mittel Groß

Alter Brauch Der Wilde Westen erobert Authausen – Junge Leute feiern Nachbarbier

Eigentlich sind es Einheimische, die mit dem Nachbarbier ihren offiziellen Einstand in die jeweilige Dorfgemeinschaft geben. Doch von den drei Gastgeber-Paaren, die am Wochenende in Authausen Nachbarbier feierten, wohnt nur eines in Authausen. Wie geht das denn?

André Böttge und Sophie Freitag sowie Antje und Patrick Wittig (von links) feierten Nachbarbier mit den lustigen Wild-Wild-West-Einlagen.

Quelle: Heike Nyari

Authausen. Sechs junge Leute haben sich zusammengetan, tüftelten mehrere Wochen an einem kleinen Showprogramm und feierten am Samstag in Western-Manier Nachbarbier in Authausen. Eigentlich sind es Einheimische, die mit dem Nachbarbier ihren offiziellen Einstand in die Dorfgemeinschaft geben. Doch von den drei Gastgeber-Paaren wohnt nur eines in Authausen. Patrick, der in Bad Düben aufwuchs, lernte Antje Uber Authausen vor etwa zehn Jahren kennen. Bei einer Männertags-Sause sprang der berühmte Funke über und seit 2009 sind die zwei ein Paar. Hochzeit wurde 2016 gefeiert und nun erwarten sie ihr erstes Kind.

Doch warum schmeißen Florian Küster und Claudia Händler aus Görschlitz eine Nachbarbier-Runde? „Wir bauen gerade in Authausen unweit der Steinerkeite ein Haus“, erklärt der 29-Jährige. Mit ihrem Einzug in die eigenen vier Wände begeben sich die beiden außerdem in Claudias Heimatort. Doch der enge Kontakt zu Görschlitz bleibt bestehen, schon weil der junge Mann der stellvertretende Wehrleiter des Dorfes ist. Claudia engagiert sich im Feuerwehrförderverein und ist den Görschlitzer Hexen beigetreten.

André Böttge und Sophie Freitag wohnen in Leipzig und „nachbaren“ in Authausen. Wie geht das? André wuchs im Heidedorf auf. Trotz Firma in Jeßnitz und Wohnort in der Messestadt wurden die Seile nie gekappt, das mit Sicherheit auch an der engen Freundschaft zu Antje und Patrick Wittig zu tun hat. Die beiden jungen Herren singen übrigens mit Begeisterung im ortsansässigen Männergesangsverein Concordia. Sophie Freitag, die aus Bad Düben stammt, hält ebenfalls engen Kontakt zur Heimat.

Von Heike Nyari

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Keine größere Verkaufsfläche: Bad Düben zeigt Lidl die rote Karte
Nächster Artikel: Problem Hundehaufen: Bad Düben will Halter bestrafen