Menü
Metropolregion Mitteldeutschland: Schule und Ausbildung im Dreiländereck
Klein Mittel Groß

Wirtschaftskonferenz Metropolregion Mitteldeutschland: Schule und Ausbildung im Dreiländereck

Eine Konferenz der Metropolregion Mitteldeutschland mit Teilnehmern der Landkreise Leipzig, Altenburger Land und Burgendlandkreis widmet sich am Donnerstag in Zeitz den Themen Ausbildung und Schule sowie der besseren Kooperation.

Die Metropolregion Mitteldeutschland hat sich gegründet, um die regionale Wirtschaft zu stärken.

Zeitz/Landkreis Leipzig. Am 16. März wird sich in Zeitz die Wirtschaft Mitteldeutschlands treffen. Zum Thema „Perspektive Mittelstand“ findet in den Klinkerhallen und dem Hauptgebäude der Sparkasse Burgenlandkreis in der Albrechtstraße der Wirtschaftstag der Landkreise Leipzig und Altenburg sowie des Burgenlandkreises statt.

Im Jahr 2006 als Initiative des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) ins Leben gerufen, bietet die Veranstaltung vielfältige Chancen zum Knüpfen neuer Kontakte ebenso wie Möglichkeiten zum Erfahrungsaustausch und zur Standortbestimmung der Unternehmen. Zuletzt hatte sie in Zwenkau in Sachsen, im Jahr 2015 in Schmölln in Thüringen stattgefunden. In diesem Jahr widmet sich der Wirtschaftstag der länderübergreifenden Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft sowie den Themen Ausbildung, Schule und Berufsorientierung. Maßgeblich unterstützt wird er von der Sparkasse Burgenlandkreis.

Bereits über 65 Firmen, die sich mit Informationsständen präsentieren wollen, haben ihre Teilnahme signalisiert. „Die Resonanz ist sehr gut“, konnte die BVMW-Beauftragte für den Landkreis Leipzig, Constanze Weiß, während des Vorbereitungstreffens einschätzen. Deutlich höher ist die Zahl der Fachbesucher aus Wirtschaft, Politik und Bildung. Außerdem gibt es bereits 85 Besucher, die sich für die am Nachmittag stattfindenden Workshops angemeldet haben.

Ebenso herzlich willkommen sind Schüler und Jugendliche, die sich über Ausbildungsmöglichkeiten und Praktika informieren wollen. Sie können von 14 bis 16 Uhr in den Klinkerhallen mit Vertretern der Unternehmen ins Gespräch kommen und sich über Angebote und berufliche Perspektiven informieren. „Zu den Anliegen des Wirtschaftstages gehört es, den Jugendlichen zu verdeutlichen, welche Chancen ihnen die Wirtschaft im Dreiländereck bietet“, hebt Gerd Woldmann, Leiter des BVMW-Kreisverbandes Saalekreis und Burgenlandkreis, hervor.

So wird die bessere Verzahnung von Schule und Wirtschaft auch Thema der Podiumsdiskussion sein. Außerdem geht es um das Zusammenwirken der drei Landkreise in der Metropolregion Mitteldeutschland.

Das Hauptprogramm des Wirtschaftstages wird in den Zeitzer Klinkerhallen stattfinden. Ab 9 Uhr können sich Fachbesucher anmelden. Nach der Begrüßung durch die BVMW-Beauftragten Constanze Weiß und Gerd Woldmann heißt der Zeitzer Oberbürgermeister Christian Thieme die Teilnehmer willkommen. Zum Thema „Wirtschaftliche Perspektiven der Region“ schließt sich eine Podiumsdiskussion an. Ins Gespräch kommen die Landrätin des Kreises Altenburger Land, Michaele Sojka, Burgenlandkreis-Landrat Götz Ulrich, Beigeordneter Gerald Lehne aus dem Landkreis Leipzig, der Leiter der Zeitzer Sekundarschule „Am Schwanenteich“, Holger Schmidt, sowie Lutz Dornberg vom Kraftwerk Lippendorf und Petra Reinsberger, Prokuristin der Gehring Naumburg GmbH. Mario Kerner, Vorstand der Sparkasse Burgenlandkreis, übernimmt das Schlusswort. Danach ist ein Rundgang durch die Ausstellungshalle geplant.

Von Albrecht Günther

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Bornaer Anwohner ärgern sich über gestutzte Trauerweiden
Nächster Artikel: Mit neuer Gitarre und „Auf anderen Wegen“: Romantika gibt Benefizkonzert in Rötha