Menü
Bornaer Fotograf Thomas Noack zeigt hochauflösende Drucke im Bad Lausicker Riff
Klein Mittel Groß

Fotokunst Bornaer Fotograf Thomas Noack zeigt hochauflösende Drucke im Bad Lausicker Riff

Seine Fotografien verblüffen. Die auf Baumwollfaser-Papier gedruckten Motive – Landschaften, Porträts, Interieur – bestechen durch eine Tiefe, die den Betrachter fesselt. Das gelingt Thomas Noack durch eine spezielle Drucktechnik.

Berdsee in Südtirol.

Quelle: Thomas Noack

Bad Lausick/Borna. Licht fällt auf blühende Rhododendron über dem Spiegel des Gardasees, während das felsige Ufer gegenüber im Dämmer liegt. Das Wasser ist erstarrt und doch in Bewegung. Der Himmel darüber wölbt sich filigran wie auf einem Goethe’schen Kupferstich: Ist das Fotografie oder ist das Bildkunst?

Es ist beides, was Thomas Noack da in der Bad Lausicker Riff-Galerie vor Augen führt. Bilderwelten, die den Betrachter bis in ihre letzte Verästelungen hineinziehen. Es sind Bilder höchster Präzision, weil höchster Auflösung, in besonderem Verfahren entwickelt und gedruckt auf spezielles Papier. Bildkompositionen, denen eine Geschichte innewohnt.

„Excerpt FineArt in Show“: Der Titel, den Noack seiner Bad Lausicker Ausstellung gibt, ist sperrig. Und deutet auf eine spezielle Drucktechnik hin, mit der Fotos hochauflösend in Farbpigmenten auf Baumwollfaser-Papiere gebracht werden. Der 43-Jährige aus Borna hat diese Technik vor Jahren für sich entdeckt und immer weiter verfeinert. Im Riff zeigt er großformatige Blätter seiner FineArt-Collectionen, die er jährlich auflegt und in limitierter Zahl unter Sammlern von Fotokunst vertreibt. Zu sehen sind Landschaften, bestechende Porträts, aber auch herrschaftliche Schloss-Interieurs voll rätselhaftem Charme. „Dieses Morbide liebe ich für mein Leben. Dafür ist Venedig durchaus prädestiniert“, sagt Noack. Ein Fingerzeig darauf, weshalb Oberitalien mehrfach zu sehen ist in der Ausstellung – die für seinen Geschmack gern zehn, zwölf weitere Fotografien vertragen hätte, aber der Platz ist begrenzt.

Eröffnet wurde Thomas Noacks Schau am Dienstagabend mit einer kleinen Vernissage. Nach Ausstellungen in Kitzscher und Borna ist es für ihn die erste des Jahres 2017, der mindestens eine weitere in der Bornaer Galerie „Projekt vier“ folgen soll. Erste Blätter seiner Folge „Chinedig“ (verwebt Venedig und chinesisches Touristeninteresse) sind in Bad Lausick bereits zu sehen. „Alle meine Projekte gipfeln in Ausstellungen. Teilhaben zu lassen an dem, was ich mache, ist mir wichtig“, sagt der Mann, dessen Tagesgeschäft als freiberuflicher Fotograf Porträt- und Hochzeitsfotografie ist. Noack widmet sich darüber hinaus aber gern Fotostrecken, bei denen Menschen oder Landschaften im Fokus stehen oder die einen sozialkritischen Hintergrund haben. Seit drei Jahrzehnten im Umgang mit der Kamera geschult, leitet Noack, gelernter Elektroniker, in Borna den Fotoclub „Ernst Abbe“, der zu den ältesten seiner Art in Sachsen zählt. Die Ausstellung in der Riff-Galerie ist ein Vierteljahr zu sehen.

Von Ekkehard Schulreich

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Kohren-Sahlis braucht Amtshilfe und setzt auf das abgeblitzte Geithain
Nächster Artikel: Partnerschaft Geithain – Veitshöchheim: Sachsen und Franken liebäugeln mit Preis