Menü
Frost frei – Straßenbau in Göhrenz geht weiter
Klein Mittel Groß

Noch keine Sperrung Frost frei – Straßenbau in Göhrenz geht weiter

Frost frei: Es geht weiter in Göhrenz. Wegen der derzeitigen und auch prognostiziert günstigen Witterungsbedingungen laufen seit dieser Woche wieder die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Göhrenz, der Kreisstraße 7960.

In Göhrenz sind die Arbeiten zum Neubau der Ortsdurchfahrt wieder angelaufen. Erst ab Mitte März ist jedoch mit Sperrungen zu rechnen.

Quelle: Andre Kempner

Markranstädt. Frost frei: Es geht weiter in Göhrenz. Wegen der derzeitigen und auch prognostiziert günstigen Witterungsbedingungen laufen seit dieser Woche wieder die Arbeiten an der Ortsdurchfahrt Göhrenz, der Kreisstraße 7960.

Gesperrt ist die Straße deswegen noch nicht. Wie es hieß, würden erst noch Restarbeiten vom Vorjahr an früheren Bauabschnitten getätigt. So waren die Mitarbeiter am Mittwoch damit beschäftigt, Rohre zu verlegen. Wie das Landratsamt als Bauherr auf Anfrage bestätigte, stünden Arbeiten am Entwässerungsgraben an.

Ab Mitte März soll laut Kreis wie geplant die Ortsdurchfahrt wieder gesperrt werden. Betroffen ist diesmal der letzte Bauabschnitt in der Albersdorfer Straße: vom Radweg an der alten Bahnlinie mitten im Ort bis in Richtung Verbindungsstraße nach Leipzig-Lausen, der Seebenischer Straße.

Wie Ortsvorsteherin Ingrid Barche erläuterte, bleibe dabei das kleine Stück an der eigens für den Bau der Ortsdurchfahrt eingerichteten Buswendeschleife offen. Damit könne der Linienbus weiterhin nach Göhrenz rein. Die Anfahrt sei dann über die Bundesstraße 186 aus Richtung Kulkwitz. Dieselbe Strecke nehme der Bus auch wieder aus dem Ort heraus.

An der Ortsdurchfahrt wird in mehreren Abschnitten seit Herbst 2015 gebaut. Insgesamt veranschlagt der Kreis für den Neubau eine Summe von 2,5 Millionen Euro.

Von Jörg ter Vehn

Markranstädt Göhrenz 51.292140926867 12.251192103149
Markranstädt Göhrenz
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Dok-Zentrum soll Geschichte der Region erforschen
Nächster Artikel: Sparkasse will Agenturlösung prüfen