Menü
Bienenkrankheit? Wurzens Imker sind alarmiert
Klein Mittel Groß

Sorgen Bienenkrankheit? Wurzens Imker sind alarmiert

Wurzens Imker sorgen sich um ihre Bienen. Die Insekten könnten sich im Herbst mit einer Krankheit infiziert haben. Die Bienen eines unbekannten Züchters unweit von Kornhain sind jedenfalls verschwunden.


Quelle: picture alliance / dpa

Wurzen. Mit den Frühjahrsblühern kommen die Bienen. Die ersten Flugtage ihrer Schützlinge ließen daher die Herzen der Imker höher schlagen, wie Gottfried Stecher, Vorsitzender des Bienenzüchtervereins Wurzen und Umgegend 1867 informierte. Schließlich stellen sie jetzt fest, inwieweit ihre Schützlinge über den Winter gekommen sind. Jedoch wurde die Freude einiger Imker getrübt. „Sie wissen nicht, ob sich ihre Bienen noch im Herbst möglicherweise mit einer Bienenkrankheit oder einer Parasitose infiziert haben.“

Fakt sei, so Stecher, dass im Vorjahr ein unbekannter Imker mit 40 Völkern wahrscheinlich zur Kornblumenblüte unweit von Kornhain einwanderte. Zwar stehen seine Kästen noch – aber von den Bienen fehle jede Spur. „Das geringste Übel für die ortsansässigen Imker wäre, wenn die Völker während des Winters verhungert sind.“ Weitaus schlimmer wiege jedoch der mögliche Befall durch die Varromilbe im Herbst. Dann hätten sich räuberische Völker aus der Nachbarschaft, die ordnungsgemäß gegen die Milbe behandelt worden waren, wieder infiziert. In diesem Fall müssten Imker sofort reagieren, um ihre Völker zu erhalten. Stecher erinnert in diesem Zusammenhang außerdem an die Faulbrut, die in Sachsen verstärkt aufgetreten sei. Die Krankheit ziehe eine umfangreiche Behandlung unter Leitung des Veterinäramtes nach sich – „bis hin zur Verpflichtung des Abtötens der Völker“. Zugleich lege die Behörde einen Sperrbezirk fest, der dann auch Flächen der Obsthof Wurzen GmbH beträfe.

Schon deswegen beschäftigten sich die Mitglieder des Bienenzüchtervereins Wurzen und Umgegend 1867 in ihrer jüngsten Versammlung mit der aktuellen Situation und appellieren an die Landwirtschaftsbetriebe der Region, fremden Imkern nur nach Abstimmung mit den örtlichen Imkern das Aufstellen von Bienenkästen zu gestatten. Jener Hinweis, betonte Stecher, „betrifft auch Bienenvölker zur Bestäubung von Saatgutvermehrungskulturen“. Denn oft bedarf es lediglich zusätzlicher Bienen und keiner Völker, „weil sich ohnehin mehr als erforderlich im Umkreis befinden“.

Von Kai-Uwe Brandt

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Muldental in Fahrt: Unterrichtsbeginn muss an Bus-Pläne angepasst werden
Nächster Artikel: Landkreis Leipzig plant ab 2019 neues Gebührenmodell