Menü
Cool bleiben – ein Klassiker
Klein Mittel Groß

Antike Vorbilder Cool bleiben – ein Klassiker

Ausgerechnet in unseren modernen Zeiten erleben die antiken Stoiker eine Renaissance. Disziplin, Pragmatismus und Flexibilität gehören zu ihren Tugenden. Sie scheinen perfekt in den gegenwärtigen Selbstoptimierungstrend zu passen. Aber verstehen wir Seneca, Marc Aurel & Co. wirklich richtig?

Philosophie für Krisenzeiten: Die Stoiker erleben zur Zeit ein Comeback als Vorbilder für die Moderne.

Quelle: Fotos: shutterstock, iStock | Montage: RND

Hannover. Die neueste Strategie zur Lebensbewältigung ist eigentlich ein alter Hut: Stoizismus. In den USA boomen derzeit Bücher und Seminare, die sich der antiken Lebenskunst verschrieben haben: “Stoicism and the Art of Happiness“, “The Daily Stoic“, “How to Be a Stoic“ – Gelassenheit und Lebensglück verheißen all diese Titel. Selbst eine Smartphone-App namens “Pocketstoic“ gibt es inzwischen. Präsentiert werden leicht verdauliche Zitaten-Häppchen von Epiktet, Seneca und Marc Aurel, den berühmtesten Denkern der Stoa. Doch was verbirgt sich hinter dem Phänomen?

Wenn einer als „stoisch“ gilt, dann ist er zumeist ein gelassener Typ. Jemand, den so schnell nichts aufregt. Tatsächlich ließe sich der Stoizismus auf die schlichte Formel “cool bleiben!“ reduzieren, vollkommen falsch wäre das zumindest nicht. Wie allerdings soll man gelassen bleiben in einer total überdrehten, krisengeschüttelten Welt? In einer Welt, die uns keine Rast gönnt, die uns beständig neue Anpassungsleistungen aufbürdet? Eine Welt, in der Gewissheiten nicht einmal die Haltbarkeit von Frischmilch besitzen?

Das “Wie“ ist die eigentliche Herausforderung – das eigentliche Thema und die eigentliche Berechtigung des neuzeitlichen Stoizismus. Gerade jene im Auge des Tornados, die sogenannten Entscheider, diejenigen also, die das Schiff durch schwere See steuern müssen, suchen Rat und Trost in Büchlein wie „Seneca für Manager“. Dort finden sie Sentenzen wie: „Den guten Steuermann lernt man erst im Sturme kennen.“ Oder: „Der Lohn eines Amtes ist das Amt selbst.“ Seneca lesen, das fühlt sich ein bisschen so an, als ob der große Bruder hinter einem steht und einen anzischt: „Reiß dich zusammen, Heulsuse!“ Etwas fürs Herz, Streicheleinheiten für die Seele finden sich dort weniger. Eher schon die Ermahnung, die innere Rüstung gegen die Härten des Lebens zu ölen.

Realitätssinn statt Weltverbesserung

In der Tat waren die Stoiker keine Weltverbesserer. Schwärmereien von Frieden, Liebe und Barmherzigkeit findet man bei ihnen nicht. Rebellisches Aufmucken schon gar nicht. Eher kennzeichnet sie Realitätssinn und außerordentliche Anpassungsfähigkeit. Man könnte die Stoiker auch als die ersten Selbstoptimierer bezeichnen.

Die Väter der Stoa stellten, womöglich wissend, dass man sich auch in den Wahnsinn philosophieren kann, lieber keine ins Bodenlose führenden Fragen nach dem (Ab-)Grund des Seins. Für sie war die Welt durchwirkt von göttlicher Vernunft, dem Logos. Alles unter der Sonne galt ihnen als planvoll und geordnet. Als Teil eines durch und durch gesetzmäßigen Weltganzen war es Aufgabe des Menschen, dieser Ordnung nicht zuwiderzuhandeln, sondern sich durch Tugendhaftigkeit und Pflichtbewusstsein in sie einzufügen. Die Stoiker wollten nicht die Welt verändern. Sie wollten in die Welt passen.

Das altgriechische “Stoa“ heißt auf Deutsch “Vorhalle“. Der Name geht auf eine Säulenhalle zurück, die im 3. vorchristlichen Jahrhundert auf dem Marktplatz von Athen stand. Hier begründet Zenon von Kition eine Denkschule, die ihre Blüte erreicht, als die griechische Kultur in der römischen aufzugehen beginnt. Die Römer sind kein Volk von Grüblern, sondern Pragmatiker und Praktiker. Die Stoa will ohne umständliche gedankliche Windungen Anleitung für ein gutes, gelingendes Leben geben und fügt sich als philosophische Grundmelodie damit perfekt in die Macher-Mentalität der Römer.

Stoizismus ist eine Krisenphilosophie

Die bedeutendsten Stoiker sind denn auch nicht in erster Linie Philosophen: Lucius Annaeus Seneca etwa war Politiker und Erzieher des Kaisers Nero, Epiktet war Sklave und der römische Kaiser Marc Aurel, im 2. Jahrhundert nach Christus letzter bedeutender Protagonist der Stoa, musste sich vor allem als Feldherr bewähren.

Fast 2000 Jahre später ist der Stoizismus zurück. In einer Lightversion. Eingedampft auf das Format leicht konsumierbarer Lebenshilfebücher. Weisheiten von einst geben Antworten für heute: Womöglich, weil sich die Zeiten ähneln?

Der Stoizismus entwickelt sich, als der antike Stadtstaat schwächelt. Die Zeit ist geprägt von gesellschaftlichen und politischen Umbrüchen, vom Bröckeln einer ganzen Kultur, von tiefer Ungewissheit. Letztlich also von einer Situation, in der der Einzelne leicht den Eindruck gewinnt, dass sich nichts ändern lässt am Großen und Ganzen. Eine Situation, die wohl ähnlich dynamisch und unübersichtlich war wie die heutige. Vor diesem Hintergrund erscheint das Verlangen der Stoiker nach innerer Ruhe, nach dem Rückzug auf das einzig Kontrollierbare, das eigene Selbst, allzu verständlich. Der Stoizismus ist eine Krisenphilosophie, er ist Anker, aber auch Rettungsring. Und gerade deshalb wieder gefragter denn je.

Vordenker des Selbstoptimierungswahns

Zugleich ist er ein mächtiges Werkzeug der Selbstoptimierung (oder -manipulation). Seneca, der vielleicht erste Persönlichkeits-Coach der Geschichte, pries die “Macht über sich selbst“ als “unschätzbares Gut“, denn nur, wer seine Gefühle und Begierden unter der Kontrolle seines Verstandes halte, könne frei über sich gebieten, anstatt von den irrationalen Kräften seines Innenlebens regiert zu werden.

Weil einzig unser Inneres – laut Epiktet “Meinung, Trieb, Begierde, Widerwille“ – in unserer Gewalt liegen, nicht jedoch “Leib, Vermögen, Ansehen, Ämter“, empfahlen die Stoiker Genügsamkeit und Psychohygiene (um nicht den modischen Begriff “Achtsamkeit“ zu strapazieren) statt triebgesteuerter Jagd nach Lust, Prunk und Prestige. Was sie in gewisser Hinsicht zu Vordenkern späterer Selbsterkenntnis- und Selbsterziehungstechniken wie der Psychoanalyse machte – aber auch zu heimlichen Wegbereitern des heutigen Leistungs- und Optimierungsirrsinns.

“Der Stoizismus (…) ist zwar ein guter Panzer gegen die Leiden des Lebens (…); aber dem wahren Heile steht er entgegen; denn er verstockt das Herz.“ So urteilt Artur Schopenhauer, der durchaus mit den Stoikern sympathisierte, über Seneca & Co. Damit weist er auf die Schwierigkeit hin, Gefühl und Verstand, Kalkül und Leidenschaft in Balance zu bekommen, zu entscheiden, wer denn nun der Regisseur unseres Lebens sein soll: der Kopf oder das Herz?

Wissen um die Begrenztheit der eigenen Macht

Derzeit scheint der Kopf die Richtung vorzugeben. Verbissen versuchen wir uns alles, was Ruin, Leid und Krankheit bringen könnte, vom Leib zu halten: Verliebte schließen Eheverträge, weil sie das Ende, den Tag ihrer Scheidung, schon am Anfang im Kopf haben. Der Hedgefonds-Manager hat eine Exit-Strategie im Hinterkopf, um nicht noch einmal so kalt erwischt zu werden, wie bei der Finanzkrise. Autofahrer werden absehbar in selbststeuernde Fahrzeuge steigen, die unfähig sind, Unfälle zu verursachen.

Wir alle werden uns eines nicht mehr fernen Tages womöglich nach individuellen Plänen ernähren – erstellt auf Grundlage von Genanalysen, die auch über Wahrscheinlichkeiten zukünftiger Erkrankungen Auskunft geben. Wir passen gut auf uns auf, rüsten uns für alle Eventualitäten. Wir haben alles im Griff.

Fragt sich, ob sich die Stoiker die “Sorge um sich selbst“ – eines der zentralen philosophischen Themen der Antike – so vorgestellt haben. Wohl eher nicht. Denn anders als wir, die nichts dem Zufall überlassen wollen, kaum ein Problem für unlösbar halten und die Gegenwart nur als eine Durchgangsstation auf dem Weg zum “nächsten großen Ding“ begreifen, lobten die Lebenskünstler der Antike bei aller Umsicht das Verweilen im glücklichen Augenblick. Denn sie wussten um die Begrenztheit ihrer Macht. Sie wussten, dass alles, was da kommen mag, letztlich Schicksal ist.

Von Daniel Behrendt

Hannover 52.3758916 9.7320104
Hannover
E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Hightech und Hochbeet