Menü
Das war die Museumsnacht 2017 in Leipzig
Klein Mittel Groß

Rückblick Das war die Museumsnacht 2017 in Leipzig

Die neunte Museumsnacht in Halle und Leipzig hat die Erwartungen der Veranstalter erfüllt. Rund 20 000 Besucher erkundeten am Samstagabend die Ausstellungen und Sammlungen in beiden Städten, wie Petra Knöller vom Kulturamt der Stadt Leipzig am Sonntag sagte.

Prozession im Ägyptischen Museum Leipzig zur Museumsnacht 2017

Quelle: André Kempner

Die neunte Museumsnacht in Halle und Leipzig hat die Erwartungen der Veranstalter erfüllt. Rund 20 000 Besucher erkundeten am Samstagabend die Ausstellungen und Sammlungen in beiden Städten, wie Petra Knöller vom Kulturamt der Stadt Leipzig am Sonntag sagte.

Zu den Favoriten in der Messestadt gehörten das Naturkundemuseum, das Asisi-Panometer sowie das Ägyptische Museum. In Halle waren die Gäste vor allem auf die Franckeschen Stiftungen und das Landesmuseum für Vorgeschichte neugierig. Im Schnitt besuchten die großen und kleinen Museumsgänger drei Häuser.

Insgesamt waren 80 Museen bis in die Mitternachtsstunden geöffnet. In diesem Jahr stand die gemeinsame Veranstaltung unter dem Motto „Zeig Dich“. Die Besucher hatten Gelegenheit, zwischen beiden Städten zu pendeln. Die Eintrittskarte für die Museumsnacht war gleichzeitig das Ticket für den Nah- und den S-Bahn-Verkehr.

Viele Museen boten den Besuchern neben den aktuellen Ausstellungen und Sammlungen ein buntes Programm an. So konnten Interessierte im Zeitgeschichtlichen Forum Leipzig vor eine Green-Screen treten und selbst zum Leinwandhelden werden. Im Beatles-Museum in Halle wiederum durften Talentierte die Songs ihrer Idole singen.

Buntes Programm zum Mitmachen

Zahlreiche Veranstaltungen und Mitmachangebote versprachen ein buntes und aufregendes Programm. Möglich war es zum Beispiel, selbst Teil einer Tattoo-Ausstellung im Grassi Museum für Völkerkunde zu werden oder eine bekannte Filmszene im Zeitgeschichtlichen Forum nach zu spielen, ein Selfie mit Nofretete im Ägyptischen Museum zu machen oder in allerlei historische Kostüme zu schlüpfen.

Getreu dem Motto stand in diesem Jahr sowohl das Können der Besucher als auch der Aussteller im Vordergrund. Das Naturkundemuseum Leipzig bot zum Beispiel an, die Präparation bei ihrer Arbeit live zu verfolgen. Und im Museum für Druckkunst Leipzig konnten die Besucher einem der letzten Holzstecher bei seiner filigranen Arbeit über die Schulter schauen.

Foto-Rückblick: Die Museumsnacht 2017 in Leipzig

Museumsnacht Halle/Leipzig 2017: Sehen Sie hier Impressionen aus den Leipziger Museen.

Zur Bildergalerie

LVZ

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Analyse im Zeitgeschichtlichen Forum: 100 Tage US-Präsident Donald Trump
Nächster Artikel: Auf Spurensuche in Leipziger Museen beim Internationalen Museumstag