Menü
DHfK Leipzig muss sich nach umkämpfter Partie in Lemgo Punkte teilen
Klein Mittel Groß

25:25-Unentschieden DHfK Leipzig muss sich nach umkämpfter Partie in Lemgo Punkte teilen

Nach einer umkämpften Partie in Lemgo muss sich der SC DHfK die Punkte mit dem Gegner teilen. Dabei war der Sieg kurz vor dem Ende zum Greifen nah.

Konnte mehrfach für den DHfK punkten: Marvin Sommer.

Quelle: Paul Cohen

Lemgo. Es war ein wichtiges Spiel, aber zumindest bis zur Halbzeit sah es nicht nach einem Erfolg aus: Nach einer denkbar umkämpften Partie haben sich der SC DHfK und der TBV Lemgo am Sonnabend mit 25:25 (10:11) getrennt. Die Leipziger konnten damit zumindest eine weitere Niederlage in der Rückrunde verhindern. „Das war ein unglaublich intensives Spiel, taktisch sehr diszipliniert. Wir sind froh über den Auswärtspunkt. Von der Gefühlslage her ist es aber ein verlorener Punkt, denn am Ende waren wir nicht clever genug, die Angriffe auszuspielen", sagte DHfK-Trainer Christian Prokop.

Nach zwei Paraden von Leipzigs Torhüter Jens Vortmann konnte Marvin Sommer in der Anfangsphase zunächst den ersten Treffer für den DHfK setzen. Doch Lemgos Rolf Hermann glich in der dritten Minute aus, und so gestaltete sich auch die weitere Partie. Zwar gelang dem DHfK zunächst immer die Führung, doch Lemgo legte stets schnell nach. So konnten sich die Leipziger nicht vom Gegner befreien.

In der 15. Minute dann die Wende: Mit einem Tor von Tim Hornke von der Sieben-Meter-Linie hatten erstmals am Abend die Gastgeber die Nase vorn. Von da an war das Team von Prokop in Zugzwang. Zwar konnte sich auch der TBV nicht recht absetzen, doch den Leipzigern gelang auch der Ausgleich nicht. So gingen die Mannschaften bei einem Stand von 11:10 für die Gastgeber in die Pause.

Auch in der zweiten Hälfte drängten die Gäste weiter auf den Ausgleich. In der 35. Minute durchbrach schließlich Andreas Rojewski die gegnerische Abwehr zum 13:13, Pieczkowski legte in der 36. bei 14:13 zur ersten Führung nach.

Eine Zeitstrafe für Lemgos Hermann verschaffte dem DHfK eine kurze Verschnaufpause und die Möglichkeit, den Abstand zum Gegner zu vergrößern. Die bis dahin höchste Führung gelang den Leipzigern erneut durch Pieczkowski: 17:14 (42. Minute).

Doch die Gastgeber machten weiter Druck. Trotz leichtem Vorteil für den DHfK kämpften beide Mannschaften bis zum Schluss. So kam Lemgo fünf Minuten vor dem Ende noch einmal bis auf einen Treffer heran (23:24). Zwar konnte eine überragende Parade von Leipzigs Milos Putera zunächst den Ausgleich abwehren und Lucas Krzikalla erzielte drei MInuten vor dem Schlusspfiff das 25:23. Es reichte trotzdem nicht zum Sieg.

Dramatische Schlussphase

30 Sekunden vor dem Ende verspielte der SC DHfK den Ball und mit einem Konter überwand Lemgo durch Tom Skroblien den Leipziger Torhüter: Ausgleich. „Wir haben in einigen Situationen die falsche Entscheidung getroffen“, sagte Leipzigs Coach Prokop zu den letzten Sekunden. Ein Block stoppte den letzten Torwurf von Aivis Jurdzs. So trennen sich der TBV Lemgo und der SC DHfK 25:25-Unentschieden. "Man kann sehr froh sein, wenn man bis zur 51. Minute vier Tore hinten liegt und sich dann noch den Punkt holt", so Lemgos Trainer Florian Kehrmann.

Die Prokop-Mannschaft ist damit seit vier Spielen sieglos. Am kommenden Mittwoch (Anwurf 19 Uhr, Arena) besteht nun gegen Göppingen die nächste Chance zu einem vollen Erfolg. Und gewonnene Spiele müssen jetzt her, damit die von Prokop geforderten 25 Punkte gegen den Abstieg schnellstmöglich auf dem Konto erscheinen. Für dieses Ziel fehlen noch fünf Zähler. Die nächsten Heimspielgegner heißen danach Coburg, Erlangen und Gummersbach, Teams die ebenfalls schlagbar sind. Zum Saisonfinale sind dann nur noch Mannschaften von den Top Fünf der Bundesliga in Leipzig zu Gast.

SC DHfK: Vortmann, Putera - Semper, Steinert 4/2, Rojewski 2, Jurdzs 1, Krzikalla 5, Binder, Janke 2, Pieczkowski 4, Sommer 4, Roscheck, Meschke 3.

Siebenmeter: Lemgo 1/1, SC DHfK 3/2

Zeitstrafen: Lemgo 10 Minuten, SC DHfK 2 Minuten

jhz/mro

E-Mail facebook twitter google+WhatsApp
Voriger Artikel: Trotz Aufholjagd – SC DHfK mit Auswärtsniederlage in Minden
Nächster Artikel: Mit alter Stärke: SC DHfK Leipzig fegt Göppingen aus der Halle